Bloß nicht anfassen

Ein Patientenbeispiel aus dem Praxisalltag.

Bloß nicht anfassen

Herr A., 72 J, ehemals Straßenbauarbeiter, berichtet über Schmerzen im rechten Fuß. Letzte Nacht habe er deswegen „kein Auge zugemacht“. Sie finden den rechten Vorfuß über dem Großzehengrundgelenk gerötet, hier auch heftiger Schmerz bei Berührung.

Kommentar

Lokalisation, Anamnese und extreme Berührungsempfindlichkeit sprechen für Gicht. Differenzialdiagnostisch kommen alle anderen Formen der Monarthritis infrage; eine Bursitis oder Phlegmone lässt sich in der körperlichen Untersuchung abgrenzen. Beim typischen Gichtanfall sind weder Röntgen noch eine diagnostische Punktion indiziert. Der Harnsäurespiegel kann während des Anfalls aufgrund der Harnsäureausfällung im Gewebe normal oder sogar erniedrigt sein; hier muss der Verlauf beobachtet werden.

Gelenk hochlagern und kühlen; Behandlung mit NSAR plus Cortison (z. B. Prednisolon 1. Tag 40 mg, 2. Tag 30 mg usw. plus Naproxen 500 mg 1–0–1 plus Omeprazol 20 mg) bis Beschwerdefreiheit. Die Symptome sollten innerhalb weniger Stunden abklingen, sonst ist die Diagnose zu überdenken.

Sie werden dem Patienten zunächst zu einer Umstellung der Lebensweise raten: Reduktion purinreicher Nahrungsmittel wie Fleisch und des Alkoholkonsums, Gewichtsabnahme, Bewegung. Eine harnsäuresenkende Prophylaxe ist erst bei > 2 Gichtanfällen pro Jahr und/oder Nephrolithiasis indiziert.
Weiterlesen: Welche Themen sind für die Facharztprüfung Allgemeinmedizin relevant?